25 Mar 2015

THE MONTH IN PICTURES II

Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled
Untitled1., 4. & 9. Mit den Haaren rumspielen, denn die haben endlich wieder eine Form. Über die letzten Jahre habe ich versucht, meine Haare so lange wie möglich wachsen zu lassen. Geklappt hat das zwar ganz gut, aber von den Locken war ab einer gewissen Länge nicht mehr viel übrig. Jetzt sind fünf Zentimeter ab, ich freu mich riesig und wenn ich es mir recht überlege, darf bald nochmal so viel weg.
2. & 7. Als ich noch ein Kind war, schenkte mir die Freundin meiner Eltern eine kleine Sukkulente. Die letzten zehn Jahre stand das mickrige Pflänzchen in einem Topf im Badezimmer. Gegossen wird es wenn überhaupt mit dem abgestandenen lauwarmen Wasser, das ich in fast leeren Plastikflaschen finde. Es wuchs kaum und tat auch sonst nichts besonderes - bis meine Mutter die Pflanze vor einem halben Jahr vor die Balkontür meines Kinderzimmers verfrachtet hat. Seitdem wuchert das Teil aus seinem 10cm großen Topf unaufhaltsam vom Boden bis zur Zimmerdecke und neulich, als ich nach Hause komme, sehe ich, dass es blüht. Es BLÜHT! Ihr müsst euch das mal vorstellen (und vielleicht könnt ihr meine Begeisterung nachvollziehen), ich wusste nicht mal, dass Sukkulenten überhaupt blühen können, geschweige denn in solch einer Pracht, haha.
| 3. Wohnzimmerdetails - wenn der Freund und sein Papa beide Biologen sind. | 5. Sonntagsfrühstück mit Avocado, Frühstücksei, Cappuccino und Erdbeer-Rhabarberkompott. | 6. Das Treppenhaus in der Mittagssonne. | 8. Frühling bei der Oma im Garten.

Hallo ihr Lieben! Heute zeige ich euch die Bilder, die sich im letzten Monat auf meiner Speicherkarte angesammelt haben. Und weil unter den Fotos ohnehin schon so viel Text steht, verabschiede ich mich auch schon wieder. Mit Kamera und ziemlich fieser Flugangst im Gepäck mach ich mich jetzt auf den Weg zum Flughafen.
Ich werde mir alle Mühe geben, euch über Instagram auf dem Laufenden zu halten und wünsche euch eine wunderbare Woche.

Von Regensburg nach Williamsburg, ich bin dann mal in New York!


Hey everyone, here are again the pictures that piled up on my memory card over the last few weeks. This time it's mainly photos of the amazing succulent at my parent's place (which grew about two metres in the last six months and is now blossoming against the ceiling - how is that even possible haha), my hair which I'm very glad having it cut again and a lazy sunday breakfast with avocado and boiled eggs.
And now, I'll be leaving for the airport - I'm off to New York City! If you want to stay updated, follow me on instagram. Have a lovely day! xx

18 Mar 2015

THE LITTLE THINGS

Untitled Untitled Untitled 
1. Sachen auf weißen Bettlaken und Fußböden drapieren mach ich viel zu gern (z.B. hier, hier & hier).
Dieses mal dabei
: Das Buch, das ich gerade lese, "Hart auf Hart" vom Lieblingsautor T.C.Boyle. Darauf eine Postkarte von Gerhard Richter und &other stories Handcreme, die ich, genau wie den Ciaté Nagellack, hauptsächlich wegen der Verpackung haben wollte. Links unten das aktuelle Moleskine, rechts oben das zukünftige Tagebuch. Dazwischen der gute alte Tiger Balm, das schönste Washitape und zu guter Letzt: Mein New York Reiseführer.
Kaum zu glauben, in genau einer Woche sitze ich im Flugzeug. Zum ersten Mal Langstrecke. Zum ersten Mal ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wer Tipps hat, was man in New York unbedingt gesehen, gekauft oder gegessen haben muss, immer her damit, ich freu mich über jede Empfehlung!


 2. Mit Kuchen und Kaffee bei H. auf der Terasse, dazu milder Frühlingswind, der die Wäsche auf der Wäschespinne wehen lässt. Hach! 

3. Selbstgemachtes Sushi. 

 
Zum Schluss interessiert mich eure Meinung. Was habt ihr eigentlich lieber: Häufige Posts mit wenigen Bildern, oder lieber selten und dafür umfangreicher?
Oft stelle ich einen Eintrag erst gar nicht online, weil mir so ein paar popelige Bilder ohne viel Text zu wenig erscheinen. Deswegen müsst ihr des öfteren eine Weile auf neue Posts warten.
Vielleicht würden euch kurze Einträge aber gar nicht stören? Lasst es mich wissen :) Und jetzt wünsche ich euch eine fantastische restliche Woche, wir lesen uns!



1. Some little things I liked a lot during the past weeks. For example the book I'm currently reading ("The Harder They Come" by T.C.Boyle), my beloved Moleskine, nail varnish in the most beautiful spring color and: My New York City travelguide. I still can't quite believe that I will be sitting on a plane to America in exactly one week. If you have any tips what to do, shop and eat in New York, let me know! | 2. At a friends house with coffee and cake, the warm wind blowing through the laundry in front of us. Spring is just around the corner! | 3. Homemade sushi (or at least the part of it that looked good enough for a fancy picture haha.) // Enjoy your week everyone!

13 Mar 2015

OUTFIT: THE TRENCHCOAT.

Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled trenchcoat: promod (similar) | dress: max c london (as shirt [on sale at the moment], similar) | shoes: &other stories (similar) | bag: fjällräven | jewellry: vintage

Was habe ich gesucht! Beige sollte er sein, lang und mit Gürtel. Ein Trenchcoat. Seit Monaten durchforste ich Online Shops und stolpere von einer Umkleidekabine in die Nächste. Nichts wollte passen.
Gefunden habe ich ihn dann dort, wo ich es am allerwenigsten erwartet hätte: In einem mir bis dato unbekannten Laden names Promod, den ich wohl nie betreten hätte, wäre ich nicht jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an deren Schaufenster vorbeigekommen.
Jetzt hab ich ihn also, meinen Trenchcoat - und von mir aus darfst du kommen Frühling!

Ich wünsche euch allen ein fantastisches Wochenende, wir lesen uns :)



7 Mar 2015

WINTER ANALOG II

Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled shot on a canon a1 (50mm) and a yashica t5


1. Meine Beine und ein überglücklicher Romeo, der die seltene Gelegenheit, in einem Bett schlafen zu dürfen, sofort beim Schopf gepackt hat. Aus lauter Dank ist er die nächsten acht Stunden nicht von meiner Seite gewichen und hat jedes mal, wenn ich ihn im Schlaf aus Versehen getreten habe, sofort wieder angefangen zu schnurren. Das nenn ich Liebe. | 2. Ausblick, für den sich das Frühaufstehen gelohnt hat. | 3. & 6. Schneegestöber in Wien. Die Bilder zeigen das Chaos nicht ansatzweise, der Gesichtsausdruck von Thomas (Bild 6) und mir schon eher. | 4. Haben so gar keine Lust auf Frühling: Düstere Tauben über uns. | 5. Wiener U-Bahn Station im Sonnenlicht. | 7. Sonnenuntergang am Neujahrstag, irgendwo zwischen München und Starnberg. | 8. Kaputte Praterwege in Wien.
// Ich wünsche euch ein wunderbares restliches Wochenende, das hoffentlich besser ist als meines! Meine Erkältung und ich verkriechen uns jetzt wieder auf dem Sofa und hoffen, dass wir bald getrennte Wege gehen. Wir lesen uns ihr Lieben!


1. My legs and my family's tomcat Romeo, overly happy about the fact that he was allowed to sleep in my bed for the night. He then didn't leave my side for the next eight hours and started purring everytime I hit him accidentally during sleep. That's what I call true love.  | 2. Getting up really early in the morning to the most beautiful view outside the window. | 3. & 6. Snowstorm in Vienna. However the pictures don't even come close to how stormy it really was, if you look at my and Thomas' face (picture 6), you might get an impression. | 4. Pigeons above us. | 5. Sunlight at a metro station in Vienna. | 6. The sunset on New Years day somewhere in the countryside around Munich. | 8. Destroyed paths around Vienna's "Prater". // Have a great weekend everyone!

1 Mar 2015

DER ETWAS ANDERE INSTAGRAM RÜCKBLICK

Dass ich Instagram zum Teil skeptisch gegenüberstehe, wisst ihr spätestens seit diesem Post.
„Auf einfache Art und Weise Augenblicke einfangen“, das erlaubt uns die App laut ihrer offiziellen Beschreibung. Was da unter dem Begriff Augenblick oder Schnappschuss daherkommt, erinnert aber oft mehr an Aufnahmen aus einem Hochglanzmagazin. Da wird gestellt, gerückt und rumbearbeitet, bis das perfekte Bild sitzt. Und ich selbst schließe mich da keineswegs aus.
In meinem Instagram Rückblick der letzten Wochen zeige ich euch also nicht die Bilder, die ihr ohnehin schon kennt (denn das wäre langweilig obendrauf), sondern die, die bislang ungesehen auf meinem Handy schlummern. Getreu dem Motto: 1 Schnappschuss – 50 Aufnahmen. Wer mehr schöne-heile-Welt sehen will, folgt mir unter @_lamiranda.
Ich wünsch euch einen wunderbaren Sonntag, wir lesen uns!

Untitled Untitled Untitled Untitled UntitledUntitledUntitled UntitledUntitled Untitled Untitled

When it comes to Instagram, I'm a bit sceptical. Don't get me wrong, I like using the app a lot, but I don't like the idea of perfection that comes along with it. Looking at it from the outside, Instagram presents itself as a social network for snapshots taken with your mobile phone - to me the pictures sometimes seem more like an editorial shoot from a glossy magazine. So to remind you guys that Instagram is not the real life and these pictures mainly aren't as spontaneous as they seem, I decided to show you some of the hundreds of pictures I took and in the end didn't upload.
If you want to see more, follow me under @_lamiranda. Have a lovely sunday everyone! x

25 Feb 2015

THE MONTH IN PICTURES

Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled 1. Zita und M. | 2. & 8. Ausgedehntes Sonntagsfrühstück mit Pancakes und frisch gepresstem Blutorangensaft. | 3. Spaziergang bei Dämmerung. | 4. Seit London mein absoluter Lieblingskuchen: New York Cheesecake nach diesem Rezept. (1 Kilo Frischkäse und verdammt viel Zucker, mehr brauche ich dazu wohl nicht sagen) | 5. Pastellkitschhimmel vor dem Fenster. | 6. Sieht vielleicht aus wie Bacon, ist es aber nicht. Teig für die männlichsten Plätzchen überhaupt: Speck-ulatius. Gefunden hier.| 7. Schneeballschlacht im Garten. | 9. Willkommene Ablenkung: Nach zwei Jahren Pause endlich wieder mit dem Snowboard auf die Piste. Sitzen konnte ich danach zwar tagelang nicht mehr, aber gelohnt hat es sich allemal!

Hallo allerseits, verzeiht mir die kurze Blog Pause! Ich bin ja zugegebenermaßen ein bisschen stolz, dass ich meinen regelmäßig-Bloggen-Vorsatz (für meine Verhältnisse versteht sich) in letzter Zeit so konsequent durchgehalten habe. Zwischen monströsen Gesetzesbüchern und Französisch Karteikarten ist das Fotografieren dann aber doch kurzzeitig auf der Strecke geblieben. Heute seht ihr also hauptsächlich Schnappschüsse aus dem unmittelbaren 5 Meter-Radius um meinen Schreibtisch.
Das Gute an der Sache: Seit gestern ist die letzte Klausur des Semesters geschafft und vor mir liegen fünf Wochen vorlesungsfreie Zeit für die schönen Dinge im Leben. (an die noch ausstehende Hausarbeit möchte ich zumindest heute noch nicht denken). Ich wünsche euch einen fantastischen Abend, wir lesen uns!


1. Zita and M. | 2. Lazy sunday breakfast with pancakes and freshly pressed blood orange juice. | 3. A walk in the woods during dawn. | 4. Long time no see! I loved NY cheesecake during my time in London above all, but after two attempts making one at home failed, I stopped for more than a year. This time, it worked out again perfectly, thanks to this recipe. |  5. Pastel candyfloss sky in front of our window. | 6. Might look like bacon, but is actually dough for the manliest cookies out there: Speck-ulatius. Recipe here. | 7. Watching the boys having a snowball fight in the garden. | 9. After two years of pausing finally in the mountains and on my snowboard again. //
Hello everyone, I'm sorry for my recent absence. I was in the middle of my uni exams the last couple of weeks, that's why you today mainly get to see pictures taken within the five metre radius around my desk. The good news: Yesterday I had this semester's last test and five weeks of vacation ahead. Stay tuned for more! x

15 Feb 2015

72 HOURS IN VIENNA, PART 2

Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Untitled Auf den Bildern seht ihr: Wien bei Schnee, Frühstück im Phil, die schönsten Wandfliesen im Corbaci, Mitbringsel und einen Tag im Museumsquartier.
Ich wünsche euch allen einen entspannten Sonntag, wir lesen uns!