22 Jan 2015

ASK AMELIE (A.K.A. INFORMATION OVERLOAD)

Hui da ist es, das erste Q&A auf diesem Blog!
Vorneweg nochmal vielen Dank für Eure zahlreichen Fragen, ich habe mich riesig gefreut, dass die Idee so großen Anklang gefunden hat. Das Beantworten hat mir richtig Spaß gemacht, deswegen ist dieser Post in seiner Länge auch ein wenig ausgeartet.

Verzeiht mir also die Informationsflut, nächste Woche melde ich mich zurück mit der üblichen Ladung Bilder ohne viel Text. Und jetzt wünsch ich euch viel Spaß beim Lesen und bis bald!

Was ist deine Lieblingsjahreszeit?
Ich bin ein totaler Sommermensch! Bei 25 Grad und mit der Sonne im Gesicht habe ich sofort zehn mal bessere Laune.  

Wenn du in die Vergangenheit reisen könntest um deinem jüngeren Ich einen Ratschlag zu geben, welcher wäre das?
Dann würde ich der 15-jährigen pickligen Version von mir wohl das bayrische Sprichwort mit auf den Weg geben, das ich mir auch jetzt noch viel öfter zu Herzen nehmen sollte: Scheiss da nix, dann feid da nix. Heißt so viel wie: Einfach nicht so viel über alles und jeden nachdenken, dann lebt sichs gleich viel entspannter.   

Welche Superkraft hättest du gerne?
Entweder unsichtbar machen, oder fliegen können. Zweiteres fände ich fast noch besser! 

Auf was achtest du bei deiner Ernährung? Was isst du am liebsten?
Im Grunde esse ich, worauf ich Lust habe. Ich ernähre mich weder vegan/vegetarisch, noch habe ich irgendwelche Intoleranzen. Trotzdem esse ich eher selten Fleisch und versuche, möglichst regional zu kaufen.
Beim Lieblingsessen kann ich mich ganz schwer festlegen, zu den Top 10 gehören aber definitiv Hummus, Marillenknödel und Gnocchi mit Käsesoße. 

Wenn du dir ein Lied aussuchen könntest, das du für den Rest deines Lebens hören müsstet, welche wäre es?
Oh, das ist schwierig. Vermutlich eines von Bob Dylan, weil ich damit auch schon aufgewachsen bin. 

Was sind deine Ziele im Jahr 2015?
Mein Studium abschließen, viel reisen, lieben, leben. Und wieder mehr lesen!

Wie würde dein Traumbaumhaus aussehen? 
Auf jeden Fall nicht so, wie mein Baumhaus in meiner Kindheit aussah. Das waren nämlich nur zwei marode Bretter, die ich unbeholfen zwischen zwei Äste genagelt hatte. Ich hätte wohl gerne eines mit Schaukel vom Ast und einem Dachfenster, auf das manchmal der Regen prasselt.

Wohin auf der Welt möchtest du unbedingt reisen?
Im Grunde überall hin, am liebsten aber in die USA, Kanada und Asien. Einen meiner größten Träume erfülle ich mir diesen Frühling. Ich kann es selbst noch kaum glauben, dass ich gestern tatsächlich den Buchen Button gedrückt habe, im März geht es für mich nach New York! (jetzt bitte hysterisches Kreischen dazudenken)

Was war dein Lieblingsfach in der Schule?
Deutsch, Kunst und Ethik.

Wo kaufst du am liebsten deine Klamotten ein?
Online am liebsten wohl über Asos und Topshop, Offline bei den üblichen Verdächtigen oder in Second Hand Läden und Flohmärkten.

Wie hältst du dich fit?
Äh, lassen wir das haha. Ich gehe einmal die Woche zum Sport und versuche, so viel wie möglich zu Fuß zu gehen. Das wars dann aber auch schon.

Was ist dein aktueller Lieblingssong und deine Lieblingsbands?
Leider leider (und auch ganz schön erschreckend für mich) hat mein Interesse für Musik ziemlich nachgelassen. Früher konnte ich stundenlang Radio hören und Musikblogs nach den neusten Künstlern durchstöbern. Doch mit der Zeit wurden die wirklich guten Funde immer seltener, bis ich mich anderen Hobbies zugewandt habe. Heute höre ich meistens die Musik, die ich schon lange kenne, das ist überwiegend Folk und Elektronisches. Ich hoffe aber, dass sich das irgendwann wieder ändert!

Was studierst du?
IMM – Irgendwas mit Medien. In meinem Fall: Medienwissenschaft mit BWL im 2. Hauptfach.

15 Jan 2015

INTERIOR: MY KITCHEN + IT'S YOUR TURN (Q&A)

Nachdem ihr im November bereits Teile meines Wohnzimmers zu Gesicht bekommen habt, ist heute die Küche an der Reihe.
Noch lieber als Kochen habe ich wohl nur das Essen, da verwundert es kaum, dass sich unsere Küche blitzschnell zu meinem Lieblingsraum in der Wohnung gemausert hat. Auf den 4 Quadratmetern – tatsächlich sind es sogar nur 3,7 - fühl ich mich pudelwohl und wenn die Sonne schon am frühen Morgen durch die Schalosien scheint, kann der Tag nur gut werden. Sogar das seltsame Lampending, das ich, Entschuldigung lieber Vormieter, absolut scheußlich fand, habe ich mittlerweile ins Herz geschlossen.
Der Fairness halber sei noch gesagt, dass der Raum selten so ordentlich ist wie zum Zeitpunkt der Aufnahmen – wenigstens ein Pluspunkt, den die prätentiöse Fotobloggerei mit sich bringt. Und wer sich fragt, ob noch ein Kleinkind bei uns wohnt, das den Hocker benutzt - Nein, das ist meiner, den hat mir der Freund geschenkt, damit ich auch mal an die hohen Regale rankomme ohne ständig auf die Arbeitsplatte klettern zu müssen oder ihn zu fragen. (Wie war das mit der starken unabhängigen Frau? haha). Viel Spaß beim Anschauen!

Genug vom Essen geredet, jetzt seid ihr an der Reihe! Nach über vier Jahren Online-Präsenz bin ich ja quasi schon ein alter Hase in der Blogosphäre, umso mehr wird es endlich Zeit, dass auch ihr mal die Zügel in die Hand bekommt. Damit nicht immer ich das Thema angebe und ihr mich ein bisschen näher kennen lernt, eröffne ich deswegen die erste große Fragestunde auf dem Blog!
Fragt mich in den Kommentaren was immer ihr wollt, egal ob wichtig oder unwichtig, anonym oder registriert. (Ich nehme mir raus die zu persönlichen wegzulassen, Fragen vom Typ „Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?“ finde ich dagegen fantastisch). Das Ganze werde ich dann zusammen mit den Fragen, die mich am häufigsten per Mail erreichen, im kommenden Post in ein Q&A verwursten. Also: Immer her mit euren Fragen, ich freu mich drauf! :)


Hello everyone! I'm really sorry for not putting an english translation under my recent posts, I simply forgot about the fact, that there are lots of you out there, who don't understand German. I will definitely be more attentive to translate my writing in future posts!
Back on topic: This post is all about my favourite room in the apartment. The kitchen! (the fact that I love eating above all probably explains this the quickest). I love how the room is always so full of light and with a freshly made coffee in the morning and the sun shining trough the window blinds, the day just has to be a good one!

There's also something else I'd like to know from you. After more than four years of Blogging, I still haven't done any Q&A. This needs to change! I'd like you to get to know me better and I think it would be a nice change to let you for once decide which topics you'd like to hear more about. So: Ask me whatever you'd like to know from me down below, I will try to answer all your questions in the upcoming post (also translated into english, of course). I'm looking forward to your questions, see you soon! :)

7 Jan 2015

OUTFIT MIDI-SKIRT

shoes: asos, old (similarsimilar) | skirt: asos (similar) | jumper: zalando | tights: falke | bag: gifted (furry phone case, similar)

Hui – der erste Post 2015. Inhaltlich bleibe ich allerdings im vergangenen Jahr: Bei meinem dies-, Pardon, letztjährigen Silvester- und Weihnachtsoutfit. Ich bin nämlich schrecklich faul, was die Klamottenwahl betrifft. Habe ich ein Outfit gefunden, in dem ich mich wohl fühle, trage ich es. Dauernd. Ich habe nicht das Bedürfnis jeden Tag mit einem völlig neuen Outfit aus dem Haus zu gehen, mir gefällt gerade die Vorstellung, dass es bestimmte Kleidungsstücke gibt, die man sofort mit einer Person verbindet. In meinem Fall wäre das in letzter Zeit wohl der Rock.
Mit dem Karomuster gemütlich genug für Weihnachten und dank Goldpumps gerade richtig für Silvester es muss ja nicht immer das Pailettenkleidchen sein. Bei Minusgraden an der Schneebar und mitternächtlichem Rodeln (auf einer Plastiktüte wohl gemerkt!) wird das nämlich ganz schnell ziemlich ungemütlich. Ach ja, und zum Klassentreffen hatte ich ihn natürlich auch an!

Und bevor ichs vergesse: Sofern alles geklappt hat, findet ihr mich ab jetzt auch unter www.thecurlyhead.com   wie schön professionell das klingt, haha. Ich wünsch euch allen eine schöne restliche Woche, wir lesen uns!


30 Dec 2014

BYE BYE 2014

Wenn die Raclette-Pfännchen aus dem Schrank gekramt werden und die Luft schon Tage vorher nach Schwarzpulver riecht, dann ist es wieder soweit: Das Jahr neigt sich zum Ende zu.
2014 war ein gutes Jahr, aus dem ich mit jeder Menge neuen Erfahrungen, Erlebnissen und Erkenntnissen herausgehe. Nicht zuletzt mit der, dass man Kardamom hinten mit „m“ schreibt statt mit „n“ (ich war gestern ernsthaft schockiert!). Was das Jahr sonst noch für mich bereitgehalten hat, erfahrt ihr in diesem kleinen Rückblick:

Im Januar habe ich zum 3. Mal in zwei Jahren meine Habseligkeiten in Kisten verstaut und sie in eine neue Bleibe verfrachtet. Dieses Mal: In die erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund.
Untitled Der Februar war vollgepackt mit Prüfungen, Umzug und Freizeitstress – auf dem Blog blieb es wegen fehlendem Internet (und Tageslicht) eher ruhig.
Untitled Im März hat unsere Katze Nelly das erste Mal Junge bekommen.
Untitled Im April bin ich mit meinen besten Freunden über ein verlängertes Wochenende durch das schöne Prag spaziert.
Untitled Im Mai habe ich den Kätzchen beim Wachsen zugesehen.
Untitled
Diesjähriger Bademonat war für mich der Juni.
Untitled Juli war Prüfungszeit. Meine Highlights: Zur Belohnung auch mal nichts tun und abends mit Bier und Pizza an die Donau.
Wider Erwarten habe ich es auch noch einmal mit Instagram versucht – und bin geblieben. Seit Weihnachten sogar mit ordentlicher Kamera (dem Bruder sei Dank, der so lieb war, mir sein altes Smartphone zu schenken). Ihr dürft also gespannt sein auf zukünftige Bilder.
Untitled Im August habe ich meine Heimat wie ein Tourist erkundet, zusammen mit den lieben Menschen, die mich besuchen gekommen sind.
Untitled Im September haben mein Freund und ich uns eine Auszeit von den Prüfungen gegönnt. Mit dem Auto sind wir nach Italien gefahren um ein paar letzte Tage bei Wellenrauschen und Sonnenschein zu verbringen.
Untitled Der Oktober hat viel Arbeit mit sich gebracht. Umso mehr habe ich mich da in unseren temporären Balkon verliebt.

Untitled
Im November habe ich als Teammitglied eines Filmfests eine Woche lang quasi im Kino gewohnt. Auch unser Wohnzimmer hat endlich einen neuen Anstrich bekommen.
Untitled Den Dezember habe ich mit viel Glühwein, Plätzchen und einem Kurztrip nach Leipzig ausklingen lassen.
UntitledZu guter Letzt möchte ich mich bei euch für eure Unterstützung im letzten Jahr bedanken! Ich freue mich unglaublich über euer Feedback und kann mich sehr glücklich schätzen, dass es tatsächlich Leute da draußen gibt, die sich für diesen Blog interessieren. Ich wünsche euch einen glitzernden Silvesterabend mit jeder Menge Essen und guten Gesprächen. Auf dass 2015 nur das Beste für Euch bereithält! :) 

24 Dec 2014

MERRY CHRISTMAS!



Frohe Weihnachten Euch allen! :)

21 Dec 2014

LAST MINUTE CHRISTMAS PRESENT: HOMEMADE SOAP

Untitled Es ist Sonntag, die vierte Kerze auf dem Adventskranz brennt. Und noch immer fehlen einem die Hälfte der Geschenke. Was persönliches soll es sein und irgendwie einfallsreich, denn Plätzchen und Fotokalender hat man die letzten drei Jahre schon verschenkt. 
Falls euch die Situation bekannt vorkommt, kann ich vielleicht Abhilfe schaffen: Mit selbst gemachter Seife. Genauer gesagt: Pseudo selbstgemachter Seife, denn das Prozedere in Schutzklamotten, bei dem man mit einer Feinwage abgewogenes NaOH bei exakt konstanter Temperatur mit diversen Ölen mischt, wollte ich meiner 4 Quadratmeter großen Studentenküche ersparen. Ich spreche eher von der Variante „Kosmos Experimentierkasten: Seifenkreationen, Alter 6-9“. Mit Rohseife, die eingeschmolzen und dann mit allerhand Duft- und Farbmittelchen versetzt wird. Ist super einfach, und macht trotzdem ganz schön was her!
Und so gehts:
UntitledUntitled Ihr braucht:
  • Rohseife zum Einschmelzen (Glycerinseife oder wer mag mit Shea Butter, gibt es im Bastelladen oder Online) 
  • ätherische Öle / Parfümöle (zu finden in Drogerien, Apotheken, Reformhäusern)
  • Farbpigment zum Einfärben (oder für Faule: Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt)
  • Optional: Zitronenabrieb, Himbeerkerne, Kakaopulver

Untitled Untitled1. Die Rohseife in Stücke schneiden und bei gelegentlichem Umrühren im Wasserbad schmelzen.
2. Die Seife vom Herd nehmen, sobald sie vollständig geschmolzen ist und zügig alle Inhaltsstoffe unterrühren. Ich habe mich für folgende Rezepturen entschieden:
    Zitronenseife: Vanille und Zitronen Duftöl (weniger ist mehr!), ein Spritzer gelbe Lebensmittelfarbe, Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone
    Himbeer-Shea Butter Seife: Himbeer Duftöl, rotes Farbpigment (oder rote Lebensmittelfarbe), Himbeerkerne (gibt es im Reformhaus / Online)
    Schokoladen Seife: Schokoladen Duftöl, Kakaopulver (macht nicht den gleichen Fehler wie ich und nehmt zu viel, sonst werden beim Händewaschen die Hände braun vom Kakao – wie kontraproduktiv haha!)
UntitledUntitled 
3. Einen leeren Tetrapak oben aufschneiden, gut auswaschen und die Seife einfüllen.
4. Die Seife an einem kühlen Ort (Kühlschrank) 24 Stunden aushärten lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen und in handliche Stücke schneiden.
5. Ich habe meine zum Schluss mit Butterbrotpapier und Rubbelbuchstaben verziert und et voilà, schon könnt ihr noch ein paar Geschenke von eurer Liste streichen!

Untitled Untitled Untitled Und jetzt wünsche ich euch einen wunderbaren restlichen 4. Advent und viel Spaß beim Nachmachen, wir lesen uns!

Still looking for a christmas gift? How about making your own homemade soap!
Well, not the complicated soapmaking process with lye, but rather the kind of soapmaking you'd find in the chemistry lab box of a 9 year old. It's easy, fast and makes a great christmas gift as well! 

And this is how you do it: Simply get some glycerin soap base, melt it in the microwave and add your scents and some color when completely melted. In my case I used: Lemon and vanilla scent, yellow food coloring and lemon zest for the lemon soap, raspberry scent, raspberry seeds and red food coloring for the raspberry soap and cocoa powder and chocolate scent for the chocolate soap.
Afterwards, fill the mixture in an empty milk carton and leave the soap to harden for at least 24 hours. Cut it in handy pieces and decorate it with labels made out of sandwich paper - and there you go!

17 Dec 2014

LEIPZIG PHOTODIARY

übers Wochenede das erste Mal in Leipzig - ich bin ein bisschen verliebt!
(entschuldigt deswegen auch die Fotoflut und viel Spaß beim Durchscrollen!)

Untitled Last weekend I visited a friend in Leipzig for the first time - and fell in love with the city ♥
(I hope you don't mind the flood of images, have a wonderful remaining week everyone!)